„Ein Konzert zum Fest Mariä Geburt“

Orgel: Wolfram Rehfeldt, Rottenburg
Gesang: Anna und Elisabeth Rehfeldt, Rottenburg

Mit dem Konzert „Musik – ein Tor zum Himmel“ möchten Prof. Wolfram Rehfeldt (Orgel) und seine beiden Töchter Wolfram Rehfeldt dazu einladen, dass wir uns in Dankbarkeit dem Festgeheimnis der Geburt der Gottesmutter Maria und so auf die Mitte unseres christlichen Erlösungsglaubens besinnen. Die Geburt der Maria (Fest Maria Geburt am 8. September), Tochter der hochbetagten Anna und des Joachim, die bis dahin kinderlos geblieben waren, wird durch einen Engel angekündigt. Sehr jung, wohl im Alter von 16/17 Jahren, wird sie mit Joseph, einem Witwer, verlobt. Noch vor der Hochzeit wird Maria [Marjam, Mirjam; aus dem ägypt. myr (= Geliebte) und dem hebr. jam (= Abkürzung für Jahwe), so dass sich „Geliebte Gottes“ oder „Vielgeliebte Gottes“ ergibt] schwanger. Josef, der sich unauffällig von ihr trennen will, wird durch eine Engelserscheinung im Traum zum Bleiben bewegt. Auf dem Weg zur Volkszählung in Betlehem gebiert Maria Jesus. Die heilige Familie  flüchtet auf Weisung des Engels nach Ägypten, von wo sie nach Nazareth zieht. Mit Joseph taucht Maria noch einmal auf, als sie den zwölfjährigen Jesus im Tempel zu Jerusalem suchen. Für 18 weitere Jahre schweigen die biblischen Quellen. Während des öffentlichen Wirkens bleibt Maria im Hintergrund, Tod und Beisetzung Jesu erlebt sie jedoch unmittelbar mit, ebenso das Pfongstereignis. Von Maria heisst es, sie sei gestorben und leiblich in den Himmel aufgenommen worden (Maria Himmelfahrt). Das Fest Mariä Geburt – früher auch Kleiner Frauentag genannt – ist aus dem Weihefest der Kirche der Gottesmutter, „wo sie geboren ist“, Ende des 5. Jahrhunderts entstanden. Mit der Geburt ist der kostbare Nährboden unter den Menschen bereitet, auf dem die gnädige Liebe Gottes in seinem Mensch gewordenen Sohn gedeihen kann. Marias kritisches Nachfragen „Wie soll das geschehen“ mündet auf die Anrede des Gottesboten in einem vorbehaltlosen Ja. Das Ja Marias auf das Ja der Liebe Gottes ist die Gleichung des Lebens, so dass der ewige Sohn des Vaters, Jesus Christus (Gottes Sohn) als der Mensch Jesus von Nazareth (Marias Sohn) einer von uns und für uns werden kann. Mit der Geburt Marias steht das kostbare Schatzgefäß unter uns, das mit der erlösenden Liebe – die Weg, Wahrheit und Leben ist – reichlich gefüllt ist. Das bringt die Darstellung im Hochaltaraufbau der Stiftskirche in Rottenbuch mit den jubilierenden Formen des Rokoko zum Ausdruck.

Veranstaltungsdatum
06.09.2020 - 15:30