„Stabat Mater“ von Giovanni Battista Pergolesi (1710 bis 1736)

Bel Voce Gesangssolisten Ines Kluwe-Thanel – Sopran Doris Langer – Alt Mirlinda Binaj – Leitung Streichergruppe Erika Sommer – Künstlerische Gesamtleitung Der Name Pergolesi ist dem Musikliebhaber vor allen Dingen aufgrund von 2 Werken ein Begriff, der komischen Oper „La Serva Padrona“ und seiner Vertonung des „Stabat Mater“. Bei dem Stabat Mater handelt es sich um ein mittelalterliches Gedicht in lateinischer Sprache, das die Leiden der Mutter Jesu und ihren Schmerz um den gekreuzigten Jesus beschreibt. Es wurde von verschiedenen Komponisten vertont. Pergolesi soll den Auftrag von einer neapolitanischen Laienbruderschaft erhalten haben, die bereits 20 Jahre zuvor eine Vertonung bei Alessandro Scarlatti bestellt hatte, diese sollte nun durch etwas „Moderneres“ ersetzt werden. Der Tod des sehr jung, bereits mit 26 Jahren verstorbenen Pergolesi führte dazu, dass ihm viele Werke von Zeitgenossen zugeschrieben wurden. Vom Stabat Mater aber ist ein Manuskript in Pergolesis Handschrift erhalten. Das Werk besteht aus zwölf Sätzen, in denen sich Duette und Soli von Alt und Sopran abwechseln und eindrucksvoll die berührende Stimmung des Leids übertragen. Stabat mater dolorosa, Duett für Alt und Sopran Cujus animam gementem, Sopranarie O quam tristis et afflicta, Duett für Alt und Sopran Quae moerebat et dolebat, Altarie Quis est homo, Duett für Alt und Sopran Vidit suum dulcem natum, Sopranarie Eja mater fons amoris, Altarie Fac ut ardeat cor meum, Duett für Alt und Sopran Sancta mater, istud agas, Duett für Alt und Sopran Fac ut portem Christi mortem, Altarie Inflammatus et accensus, Duett für Alt und Sopran Quando corpus morietur und Amen, Duett für Alt und Sopran Die Anwendung des neu aufkommenden galanten Stiles in der Kirchenmusik sorgte zunächst für Befremden, doch war es nicht möglich, sich der ergreifenden Stimmung zu entziehen und so wurde das Werk regelmäßig aufgeführt und bearbeitet. So gibt es eine Bearbeitung von Johann Sebastian Bach (Kantate Tilge Höchster, meine Sünden BWV 1083), der Text ist eine metrisch angepasste Nachdichtung des Psalm 51. http://www.bel-voce-gesangssolisten.de/

Veranstaltungsdatum
15.09.2019 - 15:30