Rausch der Gefühle

Orgelwerke deutscher und französischer
Virtuosen – Trompete und Orgel
Hannes Ritschel
Hintergrund
Emotionen prägen uns ein Leben lang: Freude und
Sorge, Glück und Trauer, manchmal auch Angst oder Wut.
Was uns bewegt lässt sich oftmals mit Musik einfacher und
nahbarer ausdrücken als im gesprochenen Wort. Schon
immer war die Musik das Mittel der Wahl, um Gefühle zu
kommunizieren und einander zu bewegen, aber auch um
zur Ruhe zu finden und mit sich selbst ins Reine zu kommen.
Und auch die Orgel, die es dem Musiker erlaubt, als
"Ein-Mann-Orchester" mit einer scheinbar endlosen Vielzahl
an Klangfarben zu verzaubern, ist hierfür prädestiniert.
Das Orgelkonzert von Hannes Ritschel möchte uns
einen wahren Rausch der Gefühle bescheren. Zunächst ist
da die monumentale Orgelsonate "Der 94. Psalm" von Julius
Reubke. Sie vertont den biblischen Psalmentext, der sich mit
der Bestrafung des Unrechts und der Hoffnung auf Gott,
den Herrn, auseinandersetzt. Unverkennbar ist die Virtuosität
und klangliche Gestaltung, mit der der Komponist
Wut, Furcht, aber auch Zuversicht und Hoffnung in aller
Eindrücklichkeit vertont. So bildet die Sonate von Anfang bis
Ende einen einzigartigen Sog von Gefühlen und Emotionen,
bis das Werk nach einer gewaltigen Schlusssteigerung in
Gerechtigkeit und Erlösung mündet.
Bleibt die musikalische Sprache bei Reubke noch sehr
ernst, so bildet den zweiten Teil des Programms der faszinierende
Musikkosmos des Franzosen Charles Tournemire.
Hier bezaubern sphärische Klänge, die uns nicht nur innerlich
berühren, sondern auch fragen lassen, wie solch faszinierende
Eindrücke überhaupt mit einem Tasteninstrument
erzeugt werden können? Im Zentrum steht Tournemires
Improvisation über den Marienhymnus "Ave maris stella".
Die extravagante Wahl von Klangfarben und Harmonien
ummantelt dabei die Melodie in vielfältiger Art und Weise
und entlockt dem Instrument selten gehörte musikalische
Impressionen. Auch die ausgesprochen fröhliche und verspielte
"Petite Rapsodie improvisée" lässt uns unsere Sorgen
vergessen. Zuletzt beschließt Tournemires Toccata Op. 19
Nr. 3 aus der "Suite de morceaux" den Ausflug in die Welt
der virtuosen Orgelmusik.
Das Programm lässt uns mit der Sprache der Musik
reflektieren, was uns an diesem Tag emotional bewegt und
wir mögen uns in unseren Freuden und Sorgen an der einen
oder anderen Stelle wiederfinden. Auf jeden Fall will es uns
Mut machen, denn: "Die Musik drückt das aus, was nicht
gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich
ist." (Victor Hugo)
Herzliche Einladung zu diesem mitreißenden Musikerlebnis!
https://hannesritschel.com

Veranstaltungsdatum
02.05.2021 - 15:30