KulturRäume zwischen Lech und Ammersee

Kloster Wessobrunn – Keimzelle der
„Terra Benedicta“
Pfarrer Lanithottam Joyice Thomas CMI
(Pfarrei St. Johann Baptist in Wessobrunn)
Martina Gebhardt (Kloster Wessobrunn GmbH & Co. KG)
Pater Claudius Bals OSB (Erzabtei St. Ottilien)
Ulrich König, Violine
Klaus Peter Werani, Viola
Martin Focke, Orgel
Programm
Das Kloster Wessobrunn wurde vom bairischen Herzog
Tassilo III. im Jahr 753 gestiftet. Seit dem hohen Mittelalter bis
zur Säkularisation im Jahre 1803 sind von Wessobrunn wichtige
geisteswissenschaftliche Impulse ausgegangen und eine Vielzahl
von Mitbrüdern unterrichteten an der Benediktineruniversität
in Salzburg. Von der Mitte des 17. Jh. bis in die Mitte des 18. Jh.
hat die „Wessobrunner Schule“ künstlerische und handwerkliche
Maßstäbe beim Errichten und Ausgestalten vielen Kirchen
und Schlösser im Stil des Barocks gesetzt. Die in den Dörfern
um das Kloster Wessobrunn ansässigen Familien Schmuzer,
Schmädl, Feuchtmayer und Zimmermann sind beispielhaft zu
nennen. Genau 100 Jahre bereicherten die Missionsbenektinerinnen
aus Tutzing das kirchliche Leben in der Region und
unterhielten ein Kinder- und Jugendkurheim. Das Bewirtschaften
der ehemaligen Klosterökonomie haben ab dem 1. Mai
1919 Mitbrüder aus St. Ottilien übernommen. Wenn auch das
klösterliche Leben in Wessobrunn seit dem Jahr 1996 bzw. 2013
sein vorläufiges Ende gefunden hat, so werden doch die landwirtschaftlichen
Fläche von den Missionsbenediktinern in St.
Ottilien genutzt. Seit dem Jahr 2014 hat Frau Martina Gebhardt
die Gebäude der Benediktinerabtei gekauft und möchte ihrer
Vision „Das Kloster Wessobrunn als Arbeits-, Lebens- und
Kulturraum“ Gestalt verleihen. So hat das Kloster Wessobrunn,
das Beten und Arbeiten der Benediktiner/innen, nachhaltig das
kirchliche Leben und die Kultur im „Pfaffenwinkel“ über nahezu
1300 Jahr segensreich geprägt – eine „Terra Benedicta“ eben.
Stationen des Nachmittages
Start am 27. Juni um 12.00 Uhr auf dem Parkplatz am Klostergasthof
in St. Ottilien
Busfahrt von St. Ottilien nach Wessobrunn – Ankunft: Parkplatz
beim Kloster
13.00 Uhr – Besichtigung des Klosterareals – Tassilolinde
und Brunnenhaus „Wessofontana“– Information über die klösterliche
Geschichte in nahezu 1300 Jahren
13.30 Uhr – Besichtigung der Pfarrkirche St. Johann
Baptist – Andacht / Musik
14.00 Uhr bis 15.00 Uhr – Führung durch den Prälatentrakt,
Tassilosaal, Magdalenensaal (Pfarrer Lanithottam
Joyice Thomas CMI)
15.00 Uhr bis 16.00 Uhr – Führung durch den Fürstentrakt,
Benediktussaal, Apothekenmuseum, Betriebsräume, historische
Klosterapotheke und –Labor
16.00 Uhr bis 17.00 Uhr – Kaffeetrinken im Gasthof zur Post
Aufbruch in Wessobrunn um 17.15 Uhr und Ankunft in
St. Ottilien gegen 18.00 Uhr
 

Veranstaltungsdatum
27.06.2021 - 12:00