Musik schlägt Brücken zwischen Deutschland und Japan in Dankbarkeit

Musik schlägt Brücken zwischen
Deutschland und Japan in Dankbarkeit
Orgelkonzert zum Benediktusfest in der
Klosterkirche St. Ottilien
Junko Nishio-Makino (Orgel)
Hintergrund
Der 11. Juli wurde im Frankenreich seit dem 8. Jahrhundert
als der Tag der Übertragung der Reliquien des heiligen
Benedikt in das Kloster Fluery begangen. Diese Übertragung
hat vermutlich um 673 stattgefunden. Der Festtag entwickelte
sich im Verlauf der Zeit zum zweiten Hochfest, neben dem 21.
März an dem wir das Fest des Heimgangs unseres Heiligen
Benedikt feiern. Mit der Erhebung des Hl. Benedikt zum
Patron Europas im Jahre 1964 hat der 11. Juli die Gewichtigkeit
für die Gesamtkirche erhalten. Der hl. Benedikt ist uns Beispiel
für ein Leben in beständiger Gottsuche. Benedikt ist von Beruf
Gottsucher. Er lebt seinen Beruf auf dem Weg der Nachfolge
des Gottes-Sohnes Jesus Christus aus der Finsternis zum Licht,
dem Lumen Christi. Am Ende seiner Tage steht er mit ausgebreiteten
Armen, gestützten von den Mitbrüdern, vor seinem
Gott und übereignet sich seiner barmherzigen Liebe. Benedikt
wird zum lebendigen Zeichen der Kraft des Kreuzes, ein Tod
der zum Leben führt.Sichtbares Zeichen unserer klösterlichen
Gemeinschaft ist die schöne Abteikirche, die dem Allerheiligsten
Herzen Jesu geweiht ist. Hier finden im Gottesdienst das
klösterliche Leben und das Miteinander mit den Menschen die
zu uns kommen im umfassenden Sinne statt. Der Kirchenbau
steht für den Aufbruch der jungen Gemeinschaft, beständig
gesendet zu sein. Bereits ein Jahr nach der Bestätigung von
St. Ottilien als Priorat lagen die Pläne vor und der Bau konnte
mit der Grundsteinlegung im Jahr 1897 beginnen. Zwei Jahre
später war der Bau fertiggestellt und mit der Segnung als Ort
des Gottesdienstes genutzt werden. Zum achten Mal jährt sich
das Orgelkonzert zum Benediktusfest und Junko Nishio-Makino
aus Niiza (Japan) freut sich, Ihnen festliches Orgelkonzert
präsentieren zu dürfen. Junko Nishio-Makino zu ihrer Einladung
nach St. Ottilien: Ich habe vor Jahren in Deutschland
Orgel studiert und entwickelte eine besondere Zuneigung zu
Deutschland. So freue mich jedes Mal, wenn ich in Deutschland
konzertiere. Ich denke es ist nicht nur meine eigene Freude
sondern hat es auch eine große Bedeutung: Überbrückung
zweier Kulturen. Es ist sehr wichtig für die Entwicklung der
Kulturen, daß die Menschen sich Meinungen austauschen und
gegenseitig inspirieren. Im Jahre 2014 bin ich zum Deutschen
Katholikentag in Regensburg eingeladen worden, um ein
Orgelkonzert zu geben. Damals habe ich ein Thema „Hashi“
gewählt; auf Japanisch soll es „Brücke“ heißen. Heute spiele ich
unter demselben Thema „Hashi“ Musikstücke aus Deutschland
und Japan. Meine Aufführung möge sich als „Brücke“
darstellen zwischen dem Mutterhaus der St. Ottilianer und
meiner Dienststelle, dem kirchenmusikalischen Institut Haus
St. Gregor, das seit 1997 unter Oblatenschaft mit der Erzabtei
St. Ottilien spirituell verbunden ist. Ich wünsche mir auch, daß
der heutige Orgelklang zwischen allen Abbrüchen der Welt
eine musikalische Brücke schlagen würde.

Veranstaltungsdatum
11.07.2021 - 14:00