Herzlich willkommen in der Erzabtei St. Ottilien

Willkommen auf der Internetseite der Erzabtei St. Ottilien. Wir sind eine Gemeinschaft von etwa 100 Benediktinermönchen. Der Lebensmittelpunkt unserer Gemeinschaft befindet sich in St. Ottilien, unserem Klosterdorf ca. 40 km westlich von München. Auf diesen Seiten finden Sie Informationen über unser Kloster.

Unser Kloster
Gaeste und Kurse
Mission
Klosterbetriebe
Jugend und Schule
Kultur und Konzerte
Gottesdienstzeiten
Erzabtei Live
Kursprogramm
Klosterfürbitte
Moench werden
Spenden

Eine Auswahl unserer Klosterfotos

FlickrAuf Flickr wollen wir eine Sammlung von Bildern aus unserem reichhaltigen Fotoarchiv präsentieren, die unser Klosterleben in seiner Vielfalt präsentieren. Für eventuelle Verwendung in Publikationen und Presse bitten wir um Anfrage bei kontakt@ottilien.de  -- dort können auch bessere Auflösungen angefragt werden, bzw Bilder, die in diesen Kategorien nicht vorkommen.

Dass aus Fremden Geschwister werden

bildDie Erzabtei St. Ottilien schliesst sich vorbehaltlos dem Statement der Deutschen Ordenskonferenz an!

 „Die aktuellen Berichte über rechtsextreme Treffen und über Phantasien bezüglich sogenannter ‚Remigration' von Migrantinnen und Migranten und Menschen, die einem bestimmten rassistischen Klischee nicht entsprechen, haben uns entsetzt. Wir sehen in den geschilderten Ereignissen den vorläufigen Höhepunkt einer Entwicklung, in der demokratiefeindliche Bewegungen und Parteien mit Ideen und Überzeugungen von sich reden machen, die der gleichen Würde aller Menschen und damit Grundwerten unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft widersprechen.

Heimkehr der Koreamissionare am 24. Jan. 1954 nach St. Ottilien

w Gestern vor 70 Jahren - am 24ten Januar 1954 - kehrten 42 Missionsbenediktiner und Missionsschwestern nach Zerstörung des Klosters Tokwon durch die Kommunisten und nach langer, grausamer Lagerhaft nach St. Ottilien zurück. 25 Brüder und Schwestern liessen ihr Leben in der Gefangenschaft.
P. Martin Trieb - früher in Ottilien für Film und Medien verantwortlich - und Br. Antonius Pimiskern - ausgebildeter Tonmeister - restaurieren derzeit alte Tonbänder mit O-Tönen der Heimkehrer wie von Zeitzeugen. Als Vorgeschmack kann man die Erinnerung von P Frumentius Renner aus dieser Zeit hier anhören:

Weihnachten 2023

OttiliaHeute freue ich mich sehr, Ihnen an dieser Stelle die Weihnachtsbotschaft aus St. Ottilien zu senden. Hoch engagiert haben Br. Antonius und Br. Elias diesen Film erstellt und ich meine, dass er sehr gelungen ist. Zeigt er doch sehr eindrucksvoll, was die Essenz von St. Ottilien ist. Bitte schauen Sie sich den Film an und teilen Sie ich auch gerne mit Freunden und Bekannten.

In dieser krisengeschüttelten Zeit denke ich auch viel über die Heilige Odilia nach, die die Patronin von St. Ottilien ist, die Patronin aller Menschen, die hier leben, arbeiten und auch hier zu Gast sind. Sie ist auch die Patronin aller Blinden, was sich in unserem Wahlspruch wieder findet: LUMEN CAECIS – Licht den Blinden.

Gewalt im Klosterinternat in den frühen 1980er Jahren

Bufdi Mit dem Vorwurf von Gewaltanwendung in der Internatserziehung in den frühen 1980er Jahren hat sich ein ehemaliger Internatsschüler an die Missionsbenediktiner gewandt. Erzabt Wolfgang Öxler und das Beraterteam nehmen die Anschuldigungen sehr ernst und haben eine Untersuchung eingeleitet. „Wenn ich von Leid erfahre, das insbesondere junge Menschen durch Ordensmitglieder erlitten haben, spüre ich Wut und Traurigkeit. Wir schauen und hören bei solchen Hinweisen genau hin und haben alle Fälle zu sexueller Gewalt oder Gewalt, die seit 2010 bekannt geworden sind bearbeitet.“

Subscribe to